Wirtschaftspolitik

Wirtschaftspolitik bezeichnet alle politischen und verbandlichen Aktivitäten sowie die staatlichen Maßnahmen, die das Ziel haben, den Wirtschaftsprozess zu ordnen, zu beeinflussen oder direkt in die wirtschaftlichen Abläufe einzugreifen.

(Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 3., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2003.)

Endlich ist er da, der Mindestlohn

Ulf D. Posé | 02.01.2015

Der eine oder andere Sylvesterböller wurde sicher auch in die Luft geschossen, um die Einführung des Mindestlohns zu feiern. Endlich können sich Millionen von Menschen mit dem nötigsten des Lebens ordentlich ohne staatliche Zuschüsse versorgen. Endlich hört die Ausbeutung auf. Aber stimmt das auch? Sind Mindestlöhne tatsächlich sinnvoll und gerecht? Lesen

Ist die Soziale Marktwirtschaft am Ende?

Ulf D. Posé | 03.06.2014

Soziale Marktwirtschaft verstehe ich als eine Wirtschaftsordnung, in der die Preisbewegungen durch Angebot und Nachfrage aufeinander abgestimmt werden und in der der Staat sich das Recht eingeräumt hat, in diese Prozesse dirigistisch einzugreifen, um eine sozial gerechte Wettbewerbsordnung durchzusetzen. Diesen Eingriff benötigen wir weiterhin, denn eine Sozialität, die nicht politisch unterstützt wird, hat wahrscheinlich keine Überlebenschancen, zumal Gewinne auch so erwirtschaftet werden können, dass die Bilanzgewinne so hoch geschraubt werden, dass das Unternehmen dabei alle Reserven verbraucht. Damit kann man innerhalb von zwei Jahren den Bilanzgewinn so gestalten, dass das Unternehmen dann pleite ist. Und die Aktionäre freuen sich. Das hat schon Jean Babtiste de Say erkannt. Lesen

Deutschland büßt ein

Dr. Helfried Schmidt | 20.09.2011

Im Jahr 2009 hat Deutschland erneut leicht an wirtschaftlicher Freiheit eingebüßt. Das stellte die Studie Economic Freedom of the World 2011 fest. Das Ecoomic Freedom Network ist ein Verbund von Forschungsinstituten aus 52 Ländern, dem auf deutscher Seite das Liberale Institut der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit angehört. Lesen

Mehr Ethik in der Wirtschaft

Ludger Ramme | 15.01.2010

Die Wirtschafts- und Finanzkrise, die weltweit zu einem Rückgang der Wirtschaftskraft und neuer Armut geführt hat, hat natürlich ganz bestimmte Ursachen. Diese Ursachen wurden in den Medien auch benannt: Gier und Gewinnsucht um jeden Preis, ungezähmte Risikofreudigkeit und fehlendes Verständnis für hochkomplexe Finanzprodukte. Lesen

Die Kategorische Marktwirtschaft als Ökonomie des 21. Jahrhunderts

Carl Christian Rheinländer | 04.08.2006

Die Krise der Industriegesellschaft verfestigt sich. Kein nachhaltiger Ausweg scheint in Sicht. Plädoyer für eine grundsätzlich neue Debatte unter Missachtung politisch-ökonomischer Dogmen. Lesen

Ökonomie und ihre mediale Wahrnehmung

Rudolf Homann | 26.05.2006

Zu den Dummheiten, die sich durch häufiges Wiederholen den Anschein der Klugheit verschaffen wollen, gehört die von interessierter Seite gebetsmühlenartig vorgetragene Behauptung, die deutsche Wirtschaft sei nicht mehr wettbewerbsfähig und der Sozialstaat nicht finanzierbar. Da nun viele der medialen Akteure gerne zu den Klugen gehören möchte, ohne sich gleich selber gedanklich Zusammenhänge erschließen zu wollen, wird diese These in den Rang der Erkenntnis erhoben und für sakrosankt erklärt. Lesen

Vom Unterschied der Volkswirtschaft zur Betriebswirtschaft

Christian Spin | 22.05.2006

Schaut man sich in Deutschland heute um, dann stellt man fest: Der Umbau zur vielzitierten Deutschland AG ist im vollen Gange. Was dabei positiv zu bewerten ist, spricht die Anbeter des Kapitalismus besonders an: Es wird nach Effizienzsteigerung gesucht, dass es in den weiten Tiefen der Bürokratie nur so staubt. Lesen

Wir brauchen für die Zukunft keine liberale-, sondern eine humane Ökonomie

Ralf-Burkhard Hamm | 25.01.2006

In den westlichen Industrienationen verläuft die gesellschaftliche Entwicklung oft in zyklischen Spiralbewegungen. So wiederholen sich nicht nur bestimmte Moden von Zeit zu Zeit, sondern auch unsere Wert- und Moralvorstellungen erleben regelmäßig (in modernisierter Form) eine gewisse Renaissance. Beispielsweise kann weltweit zu Beginn des 21. Jahrhunderts eine zunehmende Dominanz der liberalen Theorien beobachtet werden. Lesen

Unser Land muss wirtschaftlich erneuert werden

Dr. Ingo Wolf | 15.05.2005

Deutschland muss wirtschaftlich erneuert werden. Das hat der Bundespräsident in seiner viel beachteten Rede gefordert. "Vorfahrt für Arbeit" lautete seine zentrale Aussage. Genau das muss die Richtung für NRW sein. Lesen

Von ökologischen Kinderrechten und der Verantwortung der deutschen Wirtschaft

Bärbel Höhn | 15.05.2005

Der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering hat eine Debatte angestoßen über die Verantwortung der Wirtschaft und die soziale Frage. Das gilt ebenso für die ökologische Verantwortung der Wirtschaft. Die Profitmaximierung darf weder zu Lasten des sozialen Gleichgewichts der Gesellschaft gehen noch darf sie uns unserer ökologischen Grundlagen berauben. Lesen