Vorbilder vor!

01.09.2005 | Ralf G. Nemeczek

Der Politiker von heute ähnelt einem Autofahrer, der sich darüber aufregt im Stau zu stehen, anderen die Schuld zuweist und laut vor sich hin schimpft. Was er nicht sieht, ist das Offensichtliche: Er ist der Stau!

Aus Angst vor Machtverlust, Gesichtsverlust, Prestigeverlust neigt er dazu, an allem Möglichen festzuhalten und sich den notwendigen radikalen Veränderungen entgegenzustellen. Wie viele andere Menschen neigt er dazu, alles, was nicht läuft, reparieren zu wollen. Doch wer repariert, rührt immer in der gleichen alten Suppe herum. In der heutigen Politik ist das Reparieren eine Form des Sich-engagiert-Zeigens, wenn die Zudeck-Methode nicht mehr funktioniert.

Der Politiker von morgen hingegen ist bereit, wahrhaftig Neues zu erschaffen und raus aus der alten Suppe zu treten. Er weiß, dass verkrustete Strukturen zerbrechen müssen, damit Lebendigkeit durch das Land fließen kann. Er kann seine Standpunkte auch mal verlassen, seine Überzeugungen auch mal loslassen. Man sollte es nicht für möglich halten, aber der Politiker von morgen hat dem von heute etwas sehr Wichtiges voraus: er kann zuhören!

Der Politiker von morgen nützt seinen Zeigefinger weder um auf andere zu zeigen, noch um in der Nase zu bohren. Er weiß, dass es nichts bringt gegen etwas oder gegen jemanden zu sein. Er weiß, dass er damit seine Aufmerksamkeit auf das richten würde, was er nicht will, statt das wachsen zu lassen, was er will. Er verzichtet also darauf Gegebenheiten und Menschen zu verurteilen oder ins Unrecht zu setzen. Wie gesagt: er kann zuhören und tut es auch! Und somit bezieht er verschiedene Sichtweisen in seine Entscheidungsfindung mit ein und dient wahrhaftig dem Volke.

Der Politiker von morgen sitzt nicht mehr dem Irrglauben auf, dass wirtschaftliches Wachstum gemessen am Bruttoinlandsprodukt das Allheilmittel für wirtschaftliche und soziale Missstände ist. Er entwickelt Messgrößen, die nicht nur das Größer und Mehr berücksichtigen, sondern auch das Schöner, Lebendiger und Menschlicher. Er schafft qualitative Messgrößen mit sozialen und ökologischen Indikatoren. Er schafft Messgrößen, die die Qualität der Arbeit, den Umweltschutz, die Ausbildungschancen, die Weiterbildungschancen und die Nachhaltigkeit direkt berücksichtigen. Wenn der Politiker von morgen über Wachstum spricht, meint er die Erhöhung der Lebensqualität.

Der Politiker von morgen hat Humor. Nicht im Sinne von zynischen, sarkastischen oder wahlkampforientierten, abwertenden Kommentaren. Nicht im Sinne einer oberflächlichen Spaßgesellschaft. Nein. Humor als Zeichen einer gereiften Persönlichkeit, die sich selbst nicht überwichtig nimmt und den Ernst des Lebens relativieren kann um wichtige Veränderungen einzuleiten. Das lateinische Wort humor bedeutet Feuchtigkeit, bedeutet Saft. Wo immer es also humorvoll zugeht, sind wir Menschen befreit, unsere Sinne beflügelt und Ideen fließen. So regt der Politiker von morgen mit Humor die schöpferischen Kräfte der Bürger an und ebnet den Weg für ungeahnte Ergebnisse!

Eine gesunde Umwelt und eine gesunde Gesellschaft braucht seelisch gesunde Politiker. Politiker, die ihr Denken und Handeln weniger nach den Werten Geld, Prestige, Status, Luxus und Ansehen ausrichten und mehr nach den Werten Frieden, Wohlbefinden, Integrität, Freude, Mitgefühl, Fairness, Aufrichtigkeit, Natürlichkeit. Also nach den Werten, die uns Menschen wirklich am Herzen liegen!

Kurzum: Wir brauchen Vorbilder in der Politik. Vorbilder, die anpacken statt klammern. Ehrliche, integere, glaubwürdige Vorbilder, die über den Tellerrand hinausschauen und das Gemeinwohl im Blick haben.

Weiterlesen / Weiterempfehlen

← zurück | Politikstil | Ralf G. Nemeczek | weiterempfehlen →

✪ Video-Tipp

Katharina Tempel

Nein

empfohlen von: webkultur.de | Der Video-Tagesimpuls