Schluss

13.05.2006 | Michael Bergmann

I. Lage

1. Ausgehend von einer Aussage Albert Einsteins:

"Die Herrschaft der Dummen ist unüberwindlich, weil es so viele sind, und ihre Stimmen zählen genau wie unsere", ergibt sich bei näherer Betrachtung, dass diese Aussage heute immernoch gilt, dass sie alle Aus-Bildungskreise, alle Funktionsträger, kurz, die gesamte moderne Menschheit umfasst.

"Dumme" im Sinne von unwissend, nichts-denkend, einfältig, sind aber nun vielfach unbelehrbar. Man kann sie informieren, man kann Beweise führen, man kann Konsequenzen aufzeigen - es hilft nichts - sie bleiben dumm.

Die wahrscheinliche Möglichkeit, dieses Verhalten zu ändern, wäre meiner Meinung nach ein Zwang, ausgeübt durch die Umstände, die auf die Dummen infolge ihrer "Dummheit" einwirken.

Nicht zu verwechseln mit den Dummen sind die Ignoranten, die wider besseres Wissen handeln, die "nicht wissen wollen", weil dann Konsequenzen zu ziehen wären.

Nun haben Paul R. Ray und Sherry Ruth Anderson, USA, das Buch geschrieben:" The Cultural Creatives", in dem sie den Nachweis führen, dass seit einigen Jahrzehnten das Bewusstsein von ca. 5% "Weiterdenkenden" (Cultural Creatives) in 1960 sich verbreitet hat auf ca. 25% in 1999. Letztere Zahl wird von vielen Menschen so ungefähr genannt, wenn man sie fragt, wieviel "Vernünftige" es wohl heute geben mag.

Was steht dafür oder dagegen, dass sich dieser positive Trend fortsetzt? Und in welcher Geschwindigkeit?

2. Was geht vor sich in unserem Wirtschaftssystem?

Hier muss ich zunächst die Entwicklung des technischen Zeitalters anführen, die dazu geführt hat, dass der Glaube in ein unbegrenztes Wirtschaftswachstum infolge des Glaubens daran, dass alles machbar ist - und eine unbeschreibliche Ignoranz (also dem "Nicht Wissen Wollen") der Verantwortlichen bezogen auf die Ausbeutung der Natur und der Arbeitskraft fremder Völker und der damit verbundenen Folgen heute immer noch grassiert.

Das ergibt logischerweise falsche Pläne, falsche Handlungsweisen, falsche Einflussnahme auf die Betroffenen, die das Rad am Drehen halten sollen und deren Kinder und Kindeskinder.

Es werden von und aus der Erde zur Aufrechterhaltung des Wachstums Materialien entnommen, die dann an anderen Orten in konzentrierter Form zu technischen Gerätschaften oder Energie synthetisiert werden.

Der auftretende Abfall nach Ablauf des jeweiligen Lebenszyklus wird "entsorgt"; verbrauchte Energien ergeben Wärme und Veränderungen der atmosphärischen Zusammensetzung. Es wird mit Berechtigungen zur Verschmutzung gehandelt.

Der Staat mit der grössten Ausbeutung der Natur hinsichtlich Material und Energie, der Staat mit dem höchsten Anspruch auf Überwachung der Werte als "Weltpolizei", die USA, hat noch nicht einmal das Kyoto-Protokoll unterschrieben und weigert sich, seine Soldaten ebenfalls internationalem Recht zu unterwerfen.

Dieser Staat, in der Führungsrolle eines über die Welt verbreiteten Wirtschaftssystems, gefällt sich darin, festzulegen, was seine Interessen sind und den Rest der Welt diesen zu unterwerfen.

Ein Wirtschaftssystem, welches - über Kredite finanziert - dafür gesorgt hat, dass:

  • die meisten Länder überschuldet sind,
  • die Armen ärmer und die Reichen reicher werden
  • die Konzerne infolge Konzentrationen und Übernahmen gigantischer werden
  • die Entwicklungsländer aus ihrer Abhängigkeit nie wieder herauskommen
  • die Globalisierung Ursache des willkürlichen Verschiebens von Firmen und Konzernen von einem Land ins andere geworden ist (wo eben nun die billigsten Arbeiter mit den wenigsten gesetzlichen Auflagen zu haben sind) ohne Rücksicht darauf, welches menschliche Chaos dabei am Ausgangsort hinterlassen wird (Arbeitslosigkeit).
  • der "Shareholder value" die einzige Sprache ist, die die Topmanager verstehen und der sie folgen und somit nicht nur "Zinseszins" sondern auch "Schuldesschuld" begründen
  • die Börse ein Unternehmen ist, an welchem nicht Kapital beschafft werden soll, sondern schön langsam und in Wellenbewegungen abgewartet wird, bis die überzogenen Bewertungen von Firmen soweit über die eigentlichen Firmenwerte hinausgewachsen sind, dass sich ein explosionsartiges Absahnen der Habenden zu Lasten der Kleinanleger wieder lohnt. Dann fägt man von vorne an mit Werbung gläubiger Anleger, die ohne Arbeit Geld verdienen wollen, so, als ob nichts gewesen wäre.

Auf diesem Sand bauen die Lebensversicherungen auf, die eine Alterssicherung darstellen sollen, weil es diese vom Staat nicht mehr gibt.

In dem Buch "Entwicklungsprojekt Ökonomie" von Thomas Koudela ist die Nachkriegsphase bis heute anschaulich in folgende sieben Stadien gegliedert (S 224-231):

  1. Armutsgesellschaft - Kriegsende bis ca.1955
  2. Wirtschaftswunder - ca. 1955-1964
  3. Wohlstandsgesellschaft - ca.1965-1978
  4. Besitzstandsgesellschaft ca. 1979-1989
  5. Vordeflationäre Gesellschaft ca. seit 1990 und hier zitiere ich:

    Durch kreative Luftbuchungen wird Geld in Unternehmen locker gemacht, um den Besitzstand an der Substanz der Unternehmen parasitär teilhaben zu lassen und Insolvenzen hinauszuschieben. Es kommt zu spektakulären Betrugsfällen. Der Einfluss des "Kapitals" auf die parlamentarische Demokratie wird immer mehr sichtbar. Es wird gar die dynamische Hortung gefördert, damit der Besitzstand wenigstens noch bei der Ausräuberung von Versicherungen und Kleinanlegern eine ansprechende Verzinsung erreicht. Durch die wachsende Arbeitslosigkeit ist die Politik argumentativ gänzlich dem Kapital ausgeliefert, was die beginnende Krise noch beschleunigt. Immer mehr Unternehmen gehen trotz fallender Zinsen meist aus Liquiditätsmangel pleite. Infolgedessen bekommen die Banken Probleme und drehen an der Kreditwürdigkeitsschraube.

    Kommt Ihnen das alles bekannt vor?
  6. Deflationäre Gesellschaft Beginn ca. 2008-2012
  7. Postdeflationäre Gesellschaft Beginn ca. 2019-2025

Jedem, der jetzt noch Zweifel hegt über den Grat, auf dem wir wirtschaftlich wandeln, sei die Lektüre des Buches von Koudela dringendst angeraten.

3. Infolge dessen haben sich auch die Werte gewandelt.

Nicht zuletzt wurde beispielsweise als Unwort des Jahres 2004 das Wort "Humankapital" gewählt. Man bedenke: diese Wort bezeichnet Menschen!

Alles wird kapitalisiert, nach pekuniären Gesichtspunkten gewertet und bei Nichterfüllung von Ausbeutungsmöglichkeiten verworfen.

Da die Erwachsenen ihren "kapitalistischen Mann" stehen müssen, fängt das ganze Unglück bereits bei der Erziehung der Kinder in der Schule an.

Petra Gerster und ihr Mann Christian Nürnberger haben hierzu ein lesenswertes Buch geschrieben: "Stark für das Leben".

Ich zitiere:

Was sich Kindern im Lauf ihres Lebens als Wertesystem einprägt, ist überwiegend eine Wirkung unseres bewussten und unbewussten Umgangs mit ihnen ... Die Unterschiede zwischen gut und böse, schön und hässlich, wichtig und unwichtig vermitteln sich durch die Unterschiede, die in der ... Gesellschaft gemacht werden. Werte vermitteln sich, indem man den anderen durch sein Reden und Tun zeigt, was einem wichtig ist, wobei Tun wichtiger ist, als das Reden ... Für das Gute einzutreten ist billig ... Wenn man die Werte, die man verkündet, nicht auch gegen sich selbst und seine Interessen anwendet, dann vermittelt sich dem Kind, dass es offenbar von Vorteil ist, sich selbst nicht beim Wort zu nehmen."

4. Die mittlerweile abstossende Fortsetzung der an die heutige Gesellschaft anpassenden Einflussnahme finden wir in den Medien, vorzugsweise im Fernsehen.

Was da über zwischenmenschliche Beziehungen und Partnerschaften ausgebreitet wird, und in welcher Art und Weise junge, teilweise noch in Entwicklung (jedenfalls aber in der geistigen) befindliche Menschen zu übelster Entstellung ihres Körpers und ihrer Seele animiert werden, spottet jeder Beschreibung.

Dabei hätten die Medien es in der Hand eine wertvolle Erziehung des gesamten Volkes vorzunehmen.

5. In welcher Zeit leben wir?

Sie ist gekennzeichnet durch wachsende Geschwindigkeiten und ungeheure Möglichkeiten der Zusammenfassung von Informationen, die zunehmend breiteren Bevölkerungsschichten zugänglich werden.

Die Geschwindigkeiten beziehen sich einerseits auf Strecken, Verkehr, Luftraum; andererseits auf Austausch von Daten fast beliebigen Umfangs zwischen beliebigen Punkten auf der Erde.

Daher ist man offensichtlich auch allgemein der Meinung, dass es Sinn macht, wenn man Produkte beliebiger Art zwischen A und B und X,Y,Z transportiert.

Die Grenze wird gesetzt durch die Oberfläche der Erde (und anderen Begleiterscheinungen).

Warum, so fragt man sich, soll man in Spanien irische, holländische, deutsche Butter kaufen, wo doch dort selbst welche hergestellt wird?

Warum kauft Italien aus Spanien Olivenöl und gibt es dann als eigenes Produkt auf dem Weltmarkt aus?

Warum muss man in Deutschland englisches Bier trinken?

Warum streiten USA und Tschechien um den Namen "Budweiser"?

Meine Meinung ist: Transporte müssen das einbringen, was sie kosten, unter Einbeziehung aller Folgekosten.

Bezüglich unserer Rolle als Informationsgesellschaft ist einerseits festzuhalten, dass mittlerweile das von Bill Gates in seinem Buch "Digitales Business" propagierte "neuronale Netz" über die Welt teilweise schon gezogen und in Funktion ist, einhergehend mit einem globalen Bewusstsein.

Hierzu ist bei Frank Schirrmacher (Das Methusalem-Komplott) nachzulesen: "Jeder Einzelne von uns wird in den nächsten Jahrzehnten parallel zu seinem Älterwerden stärker und untrennbarer mit dem digitalen Nervensystem der Welt verbunden werden. Und ... wir werden selbst eine Datenmenge werden."

Die andere Seite dieser Informationsgesellschaft ist es, dass eine zunehmende Zahl unserer Mitmenschen aufgrund allein schon ihres Alters ausgeschlossen wird.

Das Buch von Schirrmacher zeigt nicht nur hierfür den Beweis für die Aussage.

Wenn auch die Menschen, die daran heute noch nicht glauben wollen, weil sie schon ein bestimmtes Alter haben, älter werden, als sie denken und diese Menge wächst, welche andere Aussage wäre dann gerechtfertigt?

Das Altersproblem liegt auch noch woanders: wovon sollen die Alten leben bei Abnahme der Zahl Nachwachsender? (sagen Sie nicht: von der Rente!!)

Was folgt daraus? Welche Ungeheuerlichkeiten sind zu erwarten?

Unsere weitere Rolle als "mündige Bürger" existiert nur in der Vorstellung. Diese ist indoktriniert von Politikern, die sich selbst bedienen und entrüstet jeden Orientierungshinweis auf Moral von sich weisen.

Diese Politiker sind Kinder ihrer (unserer) Zeit und längst von der Wirtschaftslobby vereinnahmt und gelenkt. Einzelheiten hierzu kann man sich unter Hinweis auf aktuelle Nachrichten sparen, Qualifikation, Lobby, Nebentätigkeit, Selbstbedienung, Kontrollorgan wären hier die Stichworte. Ich verweise besonders auf das Buch von Johannes Heinrichs "Revolution der Demokratie".

II. Szenario

An dieser Stelle ist ein Blick auf ein abschliessendes Szenario angebracht:

  • Altersquotient der Deutschen: Anstieg auf über 50% bezogen auf 20- bis 60-Jährige zwischen 2010 / 2020 (Buch: Das Methusalem-Komplott von Frank Schirrmacher; Zitat:

    Die USA bereiten sich auf das grosse Beben in gewaltigem Umfang vor. Es gibt unzählige Institutionen ... noch kommen sie nicht zum Zuge ... Ein Wörterbuch ist bekanntlich eine präzise Quelle für sozialen Wandel ... Dass zum ersten Mal Gesundheits- und Medizineinträge die Stichworte aus dem Bereich der Technologie und Computerwissenschaften übertrafen- und dass 40 Prozent der medizinischen Begriffe irgendetwas mit dem Altern zu tun haben.)

    Das Altersphänomen erfasst die gesamte Welt!
  • China als aufstrebend Wirtschaftsmacht. Man stelle sich vor, China würde ausser dem bereits gelaufenen Deal mit der Computerfabrik von IBM auch noch Microsoft und damit das entstehende neuronale Netz der Welt unter Kontrolle bekommen, von der militärischen Komponente und dem Druck auf angrenzende Staaten ganz zu schweigen. Ich verweise hierzu auf das neue "Anti-Abspaltungsgesetz"
  • Die Türkei verliert einen Grossteil ihrer (hauptsächlich) Landbevölkerung, weil diese nach Westen auswandert. Von mehreren Millionen ist die Rede. Als Vollmitglied in der EU und entsprechendem Stimmenanteil bestimmt sie dann als islamisches Land wesentlich die Geschicke Europas mit. Glaubt man wirklich, dass unsere Bevölkerung dafür reif ist?
  • Umwelt: hier gibt es diverse wissenschaftliche Szenarien, teilweise die Erderwärmung und deren Folgen, teilweise die Umweltverschmutzung betreffend. Ausserdem werden viele notwendige Bodenschätze unerschwingliche Preisanstiege zu verzeichnen haben (siehe auch: "Club of Rome").
  • Der islamistische Fundamentalismus ist dabei, sich ständig zu verbreiten. Bestrebungen sind im Gange, die "Schläfer" in den verschiedenen Ländern mit Mitteln auszustatten, deren Zerstörungskraft bisher unbekannt ist. Biologische Kampfstoffe und die sogenannte "Schmutzige Bombe" sind Pläne, die kaum abgewehrt werden können, schon gar nicht mit Mitteln der bisher bekannten Kriegführung. Die Politiker wissen das. Reichen die bisherigen spärlichen Konsequenzen aus?
  • Erdöl: Beginn der Phase, in der mehr verbraucht als gefördert wird: 2010 bis 2020 (Buch: "Ölwechsel" von Global Challenges Network) Was wird aus dem Verkehr, was aus den unzähligen Produkten, die auf Öl basieren? Wieviel Öl wird China dann mit welchen Mitteln erzwingen?
  • Unsicherheit des Internets und Abhängigkeit von den "Major-Playern": Die Meldung im Fernsehen am 31.01.2005 mit Blick auf professionelle Hacker lautete: ... bei erfolgreichem Angriff reichen 48 Stunden, um das Bankensystem in die Pleite zu treiben ... das zur Unsicherheit. Zum Thema "Abhängigkeit" zitiere ich Koudela (S 300-325):

    ... einige () haben sich unter dem Namen TCPA (Trusted Computing Platform Alliance) () zusammengeschlossen, um den Markt nach ihren Vorstellungen umgestalten zu können. Durch eine erzwungene Authentifizierung aller Software sowie aller Hardware wird die volle Kontrolle über den Computer und seinen Nutzer angestrebt. Diese Kontrolle soll sich nach dem Willen dieses Konzernkartells neben Computern und deren Zubehör auf alle Unterhaltungselektronik erstrecken.
  • Wirtschaftssystem allgemein: Laut Koudela ergeben sich folgende mögliche Szenarien (S 231-233):
    1. Staatsbankrott, den er für das wahrscheinlichste Szenario hält
    2. 1984-er Szenario (Leistungskürzungen des Staates, Absturz des Kleinverdieners)
    3. Kriegsszenario
    4. Planwirtschaftsszenario,

Nach meiner Meinung ist unser gegenwärtiges System vergleichbar mit einem schnell fahrenden Fahrzeug, das auf eine Mauer zurast, wobei der Zeitpunkt des Beginns einer wirksamen Vollbremsung bereits erheblich überschritten ist.

Was, liebe Freunde, wird wohl passieren, wenn dies alles der Masse der Bevölkerung bewusst wird?

Ist es die Lösung, zu warten, bis eine Revolution um sich greift?

Oder sollte man aktiv mit friedlichen Mitteln die Änderungen durch Wandlung des allgemeinen Bewusstseins vorbereiten und forcieren?

III. Vorschläge

Wir sehen, dass die Probleme prinzipiell erkannt und uns allen nicht neu sind, auch, wenn hier nicht alle in epischer Breite angeführt sein können.

Wir sehen ebenfalls, dass sich eine grosse Anzahl von Weiterdenkenden Gedanken darum macht, sich aber nur teilweise in verschiedensten Gruppierungen engagiert.

Was ist zu tun?

Diese Abhandlung wurde "Schluss" genannt. Schluss, wie: schliessen, wie: daraus schliessen.

Ich meine, inzwischen ist so viel Theorie entwickelt worden, dass man unverzüglich daran gehen sollte, die gezogenen Schlüsse in die Praxis zu transferieren. Das bedarf zunächst noch einiger Arbeit der Zusammenfassung und Übersicht.

  1. Die Öffentlichkeit muss aufmerksam gemacht werden, stetig und konsequent. Die Mittel zum Zweck der angestrebten Änderungen ergeben eine Liste unterschiedlicher Durchdringungsmöglichkeiten und Prioritäten. Nehmen wir hier wieder das Beispiel von Bill Gates: das neuronale Netz. Dieses ist hauptsächlich zu bearbeiten. Mittelbar und unmittelbar. Mit ständig aktualisierten Aussagen. Lesbar auf der ganzen Welt. (homepage, aber aktuell; Kleinstinserate unter Angabe der homepage; e-mails an Freunde und Bekannte mit der Bitte um Weiterleitung, ab und zu als Anhang ein interessanter Artikel etc.) Und - nicht zu unterschätzen - Aufforderung zur Mitarbeit! Bücherempfehlungen als besonders wichtiges Mittel, vorgedachte Sequenzen und Konsequenzen weiter zu tragen.
  2. Eine zweite unabdingbare Aufgabe muss es sein, die Kräfte zu bündeln. Vorschläge der Zusammenarbeit und des gegenseitigen Austausches sind allen Organisationen gegenüber anzubringen, deren Einstellung wesentliche Bestandteile unserer eigenen trifft.
  3. Einflussnahme auf die Politik. Sei es durch Wahlempfehlungen, auf der Grundlage maximaler Übereinstimmung mit den eigenen Aussagen, sei es durch direkte Kontakte mit Politikern. Alles wieder dargestellt in den uns zugänglichen Medien ( homepage, etc.)!

Nun, liebe Freunde!

"Schluss" ist das Ende des Einen - aber der Anfang von etwas Anderem.

Weiterlesen / Weiterempfehlen

← zurück | Staatspolitik | Michael Bergmann | weiterempfehlen →