Rainer Nahrendorf

Der Diplom-Politologe studierte am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin bei Ernst Fraenkel und Kurt Sontheimer politische Wissenschaften. Nach der Organisation zweier Wahlkämpfe in Hamburg und der Arbeit als Assistent des Bankenpräsidenten Alwin Münchmeyer ging er 1972 zum Handelsblatt. Der Redaktion der deutschen Wirtschafts- und Finanzzeitung gehörte er 34 Jahre an, davon mehr als 12 Jahre als Mitglied der Chefredaktion. Heute arbeitet er als freier Autor und Publizist. In "Der Pinocchio-Test" sagt er der Lüge und dem Opportunismus in der Politik den Kampf an.

www.adatiaverlag.de

Rainer Nahrendorf über die Chancengesellschaft:

Der Vertrauensverlust

Steuerpolitik | 19.08.2009

Die meisten Politiker sind ausdrücklich „vielversprechende“ Politiker. Sie wecken wie Helmut Kohl und Gerd Schröder die Hoffnung, die Arbeitslosigkeit in Millionenhöhe senken oder wie Frank-Walter Steinmeier, Millionen neuer Arbeitsplätze schaffen zu können. Das Geschäft mit den Illusionen blüht vor allem in Wahlkampfzeiten. Lesen

Warum Berlin nicht Weimar wird

Demokratie | 21.05.2009

„Bonn ist nicht Weimar“ und „Berlin wird nicht Weimar“: So lautet die in den sechzig Jahren seit Inkrafttreten des Grundgesetzes gefestigte überzeugung. Doch ist die zweite deutsche Demokratie wirklich mehr als eine Schönwetterdemokratie, ist sie stabil genug, das Orkantief der Weltwirtschaftsrezession der Jahre 2009 und 2010 mit einer Schrumpfung der gesamtwirtschaftlichen Leistung um bis sechs Prozent unbeschadet zu überstehen ? Lesen

Ein Kommunikationsdesaster

Finanzpolitik | 11.02.2009

Zwei Drittel aller Deutschen unterstützen nach Umfragen das zweite Konjunkturpaket der Bundesregierung, aber mehr als die Hälfte glaubt, es werde im Kampf gegen die Rezession nicht viel ausrichten. Die Skepsis über die Wirksamkeit des Pakets liegt nicht nur am Kleinreden der Maßnahmen durch die Opposition, die es ein Schuldenpaket nennt, an der Kritik von Wissenschaftlern und Experten, dem überwiegend negativen Echo in den Medien sondern an einem Kommunikationsdesaster der Regierung. Lesen