Peter Oertle

«Frei ist der, der will, was er muss». Freiheit – jenseits von Anpassung und Rebellion – ist (m)ein Weg, der mein Leben prägt. Für die Lehrer war ich oft zu rebellisch, dabei suchte ich nur die Grenzen der Freiheit. Später wurde mir bald einmal bewusst, dass dieses Thema auch ein zentrales, vielleicht sogar archetypisches Männerthema ist. In vielen Therapiestunden entdeckte ich die "Perlen", die sich darin verbergen. Männer-Arbeit ist heute das Herzstück meiner selbständigen Tätigkeit als Therapeut und Seminarleiter. Dabei lerne ich selbst immer wieder neue Facetten des ewig wachsenden Themas kennen und lasse andere daran teilhaben. Dafür bin ich dankbar, fühle mich sinnvoll eingebunden in ein grösseres Ganzes – rückverbunden mit meinen Wurzeln und komme so ganz undogmatisch mit religiösen Fragen in Kontakt.

Während sechs Jahren engagierte ich mich in der Schweizer Männerzeitung als Autor, verschiedenster Artikeln und der Kolumne, "Peters stilles Oertle", einem psychologischen Ratgeber für Männer. Ich bin Gründungsmitglied von "männer.ch", dem Dachverband der Schweizer Männer- & Väterorganisationen.

Beziehungsthemen sind mein zweites Standbein. Mit Andrea Frölich, meiner Frau, gebe ich Paar x Paar Beratungen und Seminare (www.pandrea.ch). Diese Arbeit befriedigt mich tief und weist mir den Weg in eine Zukunft, jenseits eines Geschlechterkampfes.

Mit den verschiedensten Ausbildungen, unter anderem im handwerklichen Bereich, in Psychosynthese, Clown- & Körpertheater, langen Reisen in fremden Kulturen, praktischer Tätigkeit im Drogenbereich, der Begleitung von AIDS-kranken Menschen und eigenen, tiefgründigen Erfahrungen in Todesnähe modelliere und komponiere ich seit 1992 mein Schaffen.

www.maenner-art.ch

Macht macht müde Männer munter

Genderpolitik | 06.12.2010

Kaum auf der Welt, werden uns Buben die eigenmächtigen Impulse abtrainiert – wir werden zu Konformismus erzogen. Für wohl erzogene, erwachsene Männer resultieren daraus vier verschiedene Möglichkeiten des Umgangs mit Macht. Sie alle sind auf die Dauer unbefriedigend bis zerstörerisch. Lesen

Die Kraft des Egoismus. Subversion - ohne Krawall

Gesellschaftspolitik | 26.07.2005

Systemfehler lassen sich weder mit Gewalt noch mit mehr Gesetzen beheben. Politik, die im besten Sinn des Wortes "subversiv" ist, entsteht da, wo Egoismus bewusst wird. Ein Plädoyer für eine Revolution der kleinen Schritte. Lesen