Mit Compliance ist alles geregelt - oder?

Unternehmenspolitik | Ulf D. Posé | 03.01.2014

Die Skandale in der Wirtschaft, die Sicherheits-Pannen in den USA haben uns Compliance beschert. Unter Compliance verstehen Unternehmen, dass sich Beschäftigte an Richtlinien und Vorschriften halten. Das klingt banal. Aber das Thema wird immer wichtiger, weil Behörden, Börsenaufsicht und Öffentlichkeit wachsenden Wert darauf legen, dass sich Firmen an Regeln halten. Schmieren Beschäftigte etwa Kunden, damit der Betrieb Aufträge bekommt, leidet nicht nur das Image. Auch saftige Strafen werden fällig, schlimmstenfalls droht das Aus. Lesen

Jahresende - die Zeit für Rückblicke und Versuche, es in Zukunft vernünftiger zu machen

Gesellschaftspolitik | Heinz J. Fritz | 31.12.2013

Monatelang wird über einen Mindestlohn von € 8,50 gestritten, gleichzeitig werden für andere Länder 100 Milliarden als Rettungsschirm zugesagt. Mit 100 Milliarden könnte man 5 Millionen Bürgern 10 Jahre lang für €10.- Lohn Arbeit geben – und es gibt genug zu tun! Die Zinsen gehen in den Keller. Geld, das man sich hart erarbeitet hat und für später gedacht ist, verliert immer schneller seinen Wert. Es gibt billige Kredite, die man aber kaum bekommen kann, wenn man sie dringend braucht. Lesen

Geschlechtsspezifische Kommunikationsstrategien und Nutzung von Netzwerken im Beruf

Genderpolitik | Dr. Astrid Nelke | 06.11.2013

Das Kommunikationsverhalten im Berufsleben entscheidet mit über den Aufstieg der Individuen. Frauen und Männer nutzen unterschiedliche Kommunikationsstrategien, um sich in der Berufswelt zu artikulieren. Unabhängig davon, was gesagt wird, kommt dem wie und zu wem es gesagt wird, eine wichtige Rolle zu, die nicht nur in der unmittelbaren Situation ein bestimmtes Bild von der oder dem Kommunizierenden vermittelt, sondern auch mittelfristig über Karrieren entscheiden kann. Lesen

Wie der Sprachschnabel halt so gewachsen ist

Gesellschaftspolitik | Ulf D. Posé | 09.09.2013

Beobachten wir heute Menschen in Politik, Wirtschaft, Kultur, erleben wir nicht selten, dass sie sich zu ihren Gefühlen äußern und gleichzeitig behaupten, von der Sache selbst zu reden. Manchmal habe ich den Eindruck, dass der alte Witz: "Früher konnte ich Ingenieur nicht buchstabieren, jetzt bin ich einer," viel realistischer ist, als angenommen. Kürzlich habe ich mich mit einem Unternehmer unterhalten, der die These vertrat: "Die meisten Gewerkschafter sind doch nur reine Marxisten, die mir mein persönliches Eigentum streitig machen wollen." Lesen

Wählen Sie Meinungen oder Lösungen?

Demokratie | Heinz J. Fritz | 05.09.2013

Menschen haben oft unterschiedliche Ansichten und Anschauungen. Wie viele Diskussionen haben Sie schon gehört und geführt, in denen diese unterschiedlichen Meinungen aufeinander geprallt sind, kein Konsens gefunden wurde und sich die Standpunkte sogar verhärtet haben? Und manchmal ist es nicht leicht, jemanden von der eigenen Meinung zu überzeugen, vor allem dann, wenn man keine guten Argumente findet – also vielleicht keine starke Meinung hat. Lesen

Uns wird immer vermittelt, dass Meinungsfreiheit eine wichtige Grundlage für eine funktionierende Gesellschaft ist. Dies ist ja auch nachvollziehbar. Die Zeiten, wo jeder unter Zwang die Meinung „des Meinungsführers" unter Strafe und Androhung von Gewalt vertreten musste, sind zum Glück vorbei und sollten auch nicht wieder angestrebt werden. Lesen

Talentmanagement durch erfolgreiche interne und externe Kommunikation

Unternehmenspolitik | Dr. Astrid Nelke | 26.08.2013

Bedingt durch den demografischen Wandel und den daraus resultierenden Fachkräftemangel suchen viele Unternehmen zielführende Strategien im Umgang mit Fach- und Führungskräften. Einige Berufsgruppen, wie die MINT-Berufe, Berufe in Hotellerie und Gastronomie sowie die Pflegeberufe, merken den Fachkräftemangel heute bereits deutlich. Gerade für diese Unternehmen ist der richtige Umgang mit vorhandenen und potentiellen Beschäftigten wichtig. Das Ziel dabei ist eine hochwertig ausgebildete und vielfältig gemischte Belegschaft. Die langfristige Bindung von gut ausgebildeten Beschäftigten sowie das Gewinnen und Fördern junger Talente im eigenen Unternehmen sind deshalb wichtige Managementaufgaben der Zukunft – denn nur, wer hier erfolgreich ist, wird sich zukünftig auf dem Markt behaupten können. Deshalb gehören die Aufgaben des Talentmanagements direkt auf die Ebene der Unternehmensführung. Lesen

Steuererhöhungen? Zukunftsträchtige Visionen und Reformbestrebungen sehen anders aus

Steuerpolitik | Sebastian C. Dewaldt | 29.07.2013

Weniger als zwei Monate vor der Bundestagswahl bietet sich eine Auseinandersetzung mit den Aussagen der Parteien zur Steuerpolitik an. Schon auf den ersten Blick fällt auf: Mit Ausnahme von CDU und FDP wird nur über Steuererhöhungen schwadroniert. Lesen

Energiegenossenschaften sind ein Schlüssel zur erfolgreichen Energiewende

Energiepolitik | Frank Simonis | 04.07.2013

Die technische Machbarkeit der Energiewende wird kaum noch in Frage gestellt. Das „Wie" und „Wer" rückt immer mehr in den Mittelpunkt. Dabei wird oft davon gesprochen, dass man alle Akteure in ein Boot bringen, dass Akzeptanz geschaffen und ein Interessenausgleich hergestellt werden muss. Die soziale Gerechtigkeit rückt ebenfalls immer mehr in den Fokus der Meinungsbildung. So wird häufig in der Bevölkerung der Eindruck erweckt, die Energiewende sei schuld an der ungerechten Lastenverteilung. Lesen

Kohleboom macht deutsche Energiewende zur Farce

Energiepolitik | Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Quaschning | 01.07.2013

Nach dem Unglück von Fukushima war Deutschland angetreten, mit einer hastig verkündeten Energiewende zum Vorbild für die Welt zu werden. Neben dem Ausstieg aus der Kernenergie wollte man auch weiterhin ambitionierte Klimaschutzziele verfolgen. Nun schaut uns die Welt zu und muss sehen, dass die Kohleindustrie die Energiewende immer mehr zur Farce werden lässt. 2012 wurde gut fünf Prozent mehr Kohlestrom produziert als noch im Jahr zuvor. Die Folgen sind katastrophal: Die energiebedingten Kohlendioxidemissionen kletterten 2012 um 2,2 Prozent. Wenn wir die Klimafolgen in einem noch vertretbaren Rahmen halten wollen, sollten die Emissionen aber eigentlich um mindestens drei Prozent pro Jahr fallen. Lesen

Helfen Sie richtig?

Gesellschaftspolitik | Heinz J. Fritz | 23.05.2013

Unser ganzes Leben wird durch den Faktor Hilfe beeinflusst und ist eine wichtige Voraussetzung für unser Zusammenleben. Wie oft jedoch haben Menschen Probleme, zu helfen oder die erwünschte Hilfe zu erhalten. Kennen Sie Situationen, in denen Sie jemand um Rat fragt und diesen dann nicht annimmt? Oder dass Sie bei einer Sache Hilfe benötigen und niemanden finden, der bereit ist, wirklich zu helfen? Oder stellen Sie fest, nachdem Sie jemandem geholfen haben, dass Sie diese Sache danach immer wieder für ihn machen müssen? Lesen

✪ Video-Tipp

Dirk Kreuter

Du hast kein Geld-Problem

empfohlen von: webkultur.de | Der Video-Tagesimpuls