2010

Moralisches Missverständnis: Aufs Können kommt es an

Genderpolitik | Ulf D. Posé | 27.12.2010

Die Wirtschaft ist eine männerdominierte Welt. Auch im Jahr 2011 findet echte Chancengleichheit unter den Geschlechtern nicht statt. Aktueller Kristallisationspunkt der Debatte: die Frauenquote. Männer wollen sie nicht, weil sie glauben, ihre Führungspositionen durch Können verdient zu haben und nicht durch ihre Geschlechtszugehörigkeit. Auch Frauen wollen die Quote nicht, weil sie ihre Karriereziele durch Leistung erreichen wollen, nicht durch Zahlenspielereien. Beides ist verständlich, aber falsch. Lesen

Gibt es da nicht eine innere Synthese von direkter und parlamentarischer Demokratie?

Demokratie | Prof. Johannes Heinrichs | 20.12.2010

Was wir mit Stuttgart 21, Anti-Atom-Demos usw. erleben, „ist nicht das Ende des politischen Systems, sondern der Anfang einer aktiveren Bürgergesellschaft.“ So stand es kürzlich über einem Artikel von Claudia Nierth vom Verein „Mehr Demokratie“, Teil der wachsenden Bewegung für mehr direkte Demokratie in Deutschland. Lesen

Reise nach Transistan

Gesellschaftspolitik | Wolf Schneider | 13.12.2010

Wenn es denn einen Konsens gibt unter den Religionen und religiösen Bewegungen, dann ist es wohl der, die Erkenntnis der Einheit in der Vielfalt, des Ich (oder Selbst) und des Ganzen zu erlangen. Auf dem Weg zu diesem hohen Ziel gibt es jedoch keine Einheit unter den Einheitsuchern, sondern Unterschiede, Missverständnisse und Streit. Denn der Kontinent, den diese Sucher aufgebrochen sind zu erforschen, ist noch immer der große Unbekannte. Lesen

Macht macht müde Männer munter

Genderpolitik | Peter Oertle | 06.12.2010

Kaum auf der Welt, werden uns Buben die eigenmächtigen Impulse abtrainiert – wir werden zu Konformismus erzogen. Für wohl erzogene, erwachsene Männer resultieren daraus vier verschiedene Möglichkeiten des Umgangs mit Macht. Sie alle sind auf die Dauer unbefriedigend bis zerstörerisch. Lesen

Revolution 2010? - Vom Zuschauen zum Mitgestalten

Demokratie | Claudine Nierth | 12.11.2010

Vor zwei Jahren habe ich auf dieser Seite über Politikverdrossenheit, Zuschauerdemokratie und den Traum vom Mitbestimmen geschrieben. „Unsere Vision ist, dass eines Tages all die Politikverdrossenen und Demokratiemüden feststellen, dass sie mit Hilfe der direkten Demokratie sehr wohl etwas an den bestehenden Verhältnissen ändern können und dass sie denen da oben eben nicht machtlos ausgeliefert sind. Die Bürger werden erkennen, dass sie selbst es sind, die Demokratie gestalten.“, so hieß es in dem Beitrag. Lesen

Das Comeback der alten Hasen

Generationenpolitik | Rainer Nahrendorf | 08.11.2010

Wenn man genug Erfahrung gesammelt hat, ist man zu alt, um sie auszunutzen, hat der englische Schriftsteller William Somerset Maugham gesagt. Für die Arbeitswelt des Jahres 2020 wird dies nicht gelten. Die Zahl der 55- bis 64- Jährigen wird in den nächsten zehn Jahren um rund 40 Prozent zunehmen. Ein stetig wachsender Fachkräftemangel wird die ergrauende deutsche Gesellschaft kennzeichnen. Lesen

Die Revolution hat begonnen

Demokratie | Heather De Lisle | 03.11.2010

Die Revolution hat begonnen. Das amerikanische Volk hat gesprochen. Es ist eine Botschaft an Washington, ein Aufschrei gegen das Establishment und vor allem eine Backpfeife für Barack Obama. Der Schlangenölverkäufer mag zwar immer noch im Weißen Haus regieren, aber auch viele demokratische Wähler haben inzwischen kapiert, dass man mit Hoffnung und Wandel sich eben nichts zu essen kaufen kann. Und schon gar nicht die Miete bezahlen. Lesen

Lehrer-Mariposien

Bildungspolitik | Helga Müller | 12.10.2010

Ein aktuelles Problem der westlichen Kultur ist die Ausdifferenzierung des Wissens in Expertenwissen und die fehlende Kraft und Kompetenz zu seiner Reintegration und Synthese und damit zu einer integrierten Nutzung und Anwendung. Einiges deutet darauf hin, dass auch die jetzigen Schüler und Studenten, also die zukünftigen Experten, dafür in den derzeitigen Bildungsinstitutionen und -prozessen nicht oder nur unzureichend Kompetenzen entwickeln können. Lesen

Jugend-Mariposien

Bildungspolitik | Helga Müller | 11.10.2010

Ausgehend von humanistischen Grundprinzipien wurde auf der Kanareninsel Teneriffa unter Mitwirkung zahlreicher Künstler aus aller Welt ein außergewöhnliches Kulturprojekt geschaffen. Lesen

Menschwerdung

Bildungspolitik | Wolf Schneider | 04.10.2010

»Ich hab wieder was gelernt«, sagt man nach einer schmerzlichen Erfahrung. So wie politisch Bewegte einst sagten, sie seien »progressiv«: Man wähnte sich zugehend auf etwas, das besser ist als das hier, jetzt. Heute ist man »spirituell unterwegs«. Gut so, aber wohin denn? Sind wir Menschen nicht schon gut – oder wenigstens akzeptabel –, so, wie wir sind? Bildung und Erziehung sind die klassischen Worte für das Streben des Menschen sich zu bessern. Lesen