2006

Tucholskys Verstummen

Gesellschaftspolitik | Wolf Schneider | 19.12.2006

Kurt Tucholsky, warum hast du zu Hitler nichts gesagt? Warum hast du geschwiegen? Wie konnte es soweit kommen, dass der schärfste und witzigste Satiriker der Weimarer Republik, dieser großartige, linksintellektuelle Publizist und Pazifist seine Berliner Schnauze hielt, als Hitler an die Macht kam und ganz Deutschland faszinierte? Lesen

Die Zukunft gehört den Mutigen!

Gesellschaftspolitik | Dr. Kirsten Mennenga | 10.12.2006

Unser Leben wird zunehmend komplexer und die Angst aufgrund tief greifender gesellschaftlicher Änderung greift um sich. Sie lähmt unsere Politik und hindert sie, mutige Entscheidungen zu treffen. Sie macht aus Jugendlichen angesichts des prekären Arbeitsmarktes meinungslose, egozentrische Jasager. Die Generation 50+ mutiert zu ängstlichen Kaninchen, die trotz breiten Erfahrungsschatzes befürchten müssen, aufgrund fortschreitender technischer Rationalisierung im Hartz-4-Sumpf zu versinken. Lesen

Kapital oder Last? Ausländer in Deutschland ...

Gesellschaftspolitik | Dr. Jürgen Albers | 05.12.2006

Mit der Globalisierung wird vielfach die ‚multikulturelle Gesellschaft' verbunden, einem Begriff, der in weiten Teilen der Bevölkerung Unbehagen auslösen. Zur ‚multikulturellen Gesellschaft' gehören auch so genannte ‚Kulturhybriden'. Die Menschen, die dieses Merkmal tragen - bikulturell aufgewachsene Menschen - werden in der o. a. Diskussion, aber auch von der Interkulturalitätsforschung wenig beachtet bzw. vielfach ‚miß'-achtet. Lesen

Angst vor der Couch

Gesellschaftspolitik | Ulrich Sollmann | 27.11.2006

Im Wahlkampf zählt zu 86 Prozent die Persönlichkeit der Politiker, die Sachkompetenz nur zu 14 Prozent. Circa zwei Millionen Wähler haben, so Forsa-Chef Manfred Güllner, nach dem TV-Duell 2005 zurück zur SPD gefunden – wegen der starken Persönlichkeit Gerhard Schröders. Lesen

Armer Harald

Gesellschaftspolitik | Christine Ax | 25.11.2006

Unser Harald Schmidt, angeblich erste Adresse im Deutschen Fernsehen für Satire und Witz hat ein Interview gegeben und lässt uns ungefragt Teil haben an der Armut seines Seelenlebens. Was er uns so freimütig offenbart, ist so bemerkenswert, dass wir es uns Wort für Wort auf der Zunge zergehen lassen sollten. Lesen

Verdun und die Folgen

Gesellschaftspolitik | Wolf Schneider | 23.11.2006

Grad hab ich im ZDF das Dokudrama "Die Hölle von Verdun" gesehen. Dachte, es geht 45 min lang, und es ist ein Dokumentarfilm. Es ging dann aber über 90 min und stellte sich als Dokudrama mit sehr starken Spielfilmanteilen heraus. Emotional zu hoch dosiert, fand ich diesen Film; eventuell angemessen für abgebrühte TV-Zuschauer, mir aber hätte auch eine weniger drastische Anwendung der szenischen Mittel gereicht. Der Film hat mich aufgewühlt und wird mich noch tagelang beschäftigen. Ein paar Gedanken hierzu. Lesen

Mehr Studenten für Deutschland?

Bildungspolitik | Dr. Jürgen Albers | 20.10.2006

Die deutschen Politiker fordern in seltener Einmütigkeit mehr Hochschulabsolventen. Deutschland brauche mehr und noch besser ausgebildete Fachkräfte mit akademischen Abschlüssen. Die Zahl der Studienanfänger solle auf das OECD-Niveau von etwa 40% steigen, der niedrige Akademisierungsgrad werde den Anforderungen der Wissensgesellschaft nicht mehr gerecht. Lesen

Ideologie schlägt Verstand

Unternehmenspolitik | Dr. Ulrich Goldschmidt | 16.10.2006

Die Diskussion um die Zukunft der Unternehmensmitbestimmung in Deutschland treibt immer neue und immer kuriosere Blüten. Auf eine seriöse, halbwegs wissenschaftliche Auseinandersetzung wird inzwischen weitgehend verzichtet. Wo keine Argumente mehr im Wege stehen, kann die Ideologie prächtig gedeihen. Wenn es dafür noch eines Beweises bedurft hätte – die arbeitsrechtliche Abteilung des diesjährigen Deutschen Juristentages in Stuttgart hat ihn mit einem traurigen Schauspiel erbracht. Lesen

Die Ethik der Zukunft muss die Ästhetik sein - Marcuse

Gesellschaftspolitik | Helga Müller | 08.10.2006

Was fordert einen als Bürger dieses Landes heraus, die gesellschaftliche Entwicklung nicht einfach hinzunehmen. Warum versucht man, neue Impulse zu setzen? Für mich waren das sicher unsere Kinder. Wenn man der Kriegsgeneration angehört, weiß man, wie wichtig es ist, ganz persönlich Verantwortung zu übernehmen. Lesen

Freizeitpark Deutschland

Gesellschaftspolitik | Markus Wilms | 05.10.2006

Am Anfang war das böse Wort: "Wir können die Zukunft nicht dadurch sichern, dass wir unser Land als einen kollektiven Freizeitpark organisieren". Am 21. Oktober 1993 bashte Helmut Kohl mittels Regierungserklärung Forderungen nach kürzeren Arbeitszeiten und die vermeintlich zunehmende Null-Bock-Mentalität der Deutschen. Und wie steht es heute um den Freizeitpark Deutschland? Lesen